Golf 2 – Der Kauf

Keine Kommentare
Golf 2 MK2

GOLF 2 BAUJAHR 1998 1,3l NZ

Wer kennt das nicht, man sitzt gemütlich am Samstagabend auf dem Sofa und schaut sich so das eine oder andere Auto in ebay-kleinanzeigen an. Plötzlich sieht man ein Bild von einem Auto, das einen so fasziniert, dass man die Anzeige einfach lesen muss. Beim lesen der Anzeige ist man dann ganz aus dem Häuschen und denkt sich so im Unterbewusstsein „Den muss ich mir anschauen“

Gesagt getan, also gleich den Verkäufer angeschrieben und als Rückmeldung bekommen, ja, der Golf ist zu 100% rostfrei und hat eine sehr gute Substanz.

Also haben wir gleich für den folgenden Montag eine Besichtigung in Stuttgart vereinbart.

BESICHTIGUNG IN STUTTGART

Ich habe dann also einen Besichtigungstermin in Stuttgart erhalten, etwas früher Feierabend gemacht und dann auf den Weg nach Stuttgart. In Stuttgart angekommen, sah der kleine rote Golf von außen nicht mehr so schön aus wie auf den Bildern, zwar keinen Rost, dafür hatte die Patina aber schon etwas gelebt.

Innen war der Golf 2 TOP, von außen waren Kratzer zu sehen, man konnte sehen, dass der Wagen von älteren Leuten bewegt wurde und in den letzten 3-4 Jahren keine liebe mehr bekommen hatte. Verständlich bei der Historie.

Ich vermute das die Bilder, für die Verkaufsanzeige, im Photoshop bearbeitet wurden.

Also habe ich mit der Bestandsaufnahme gestartet und mir alle relevanten Ecken angeschaut. Wie bereits geschrieben, innen TOP, 100% Original und absolut unverbastelt.

Von außen war gleich zu sehen, dass man den tornadoroten Lack mal Erneuerern sollte, das habe ich mir dann für die Verhandlungen aufgehoben. Die vordere und hintere Stoßstange wurden beim Aus- oder Einparken mal angestoßen, diese müsste man wieder richten können, es sollten ja die original Stoßstangen am Golf 2 bleiben.

Am Unterboden konnte ich keinen Rost feststellen, im Tankdeckel war auch kein Rost, hintere Scheibenrahmen auch in Ordnung, Heckblech auch in Ordnung, Unterboden TOP, Verkäufer hatte eine Hebebühne.

Also haben wir uns an die Verhandlung gemacht, der Verkäufer hat einen Preis von € 3.000,00 aufgerufen, ich habe Ihm € 2.000,00 angeboten und keinen Cent mehr. Die Verhandlungen haben sich etwas schwieriger dargestellt als er zunächst vermutet hatte, angeblich war letzte Woche noch einer vor Ort, der € 2.700,00 bezahlen wollte.

Meine Antwort, warum steht der dann noch hier?

Es ging soweit, das ich mich bereits verabschiedet und bereits rückwärts vom Hof gefahren bin. Als er dann festgestellt hat das ich wirklich Abreise, hat er mich schnell zugewunken und wollte doch verhandeln. Wir haben uns dann auf € 2.200,00 geeinigt, den Kaufvertrag erstellt und der Verkäufer hat sich eine Vorkaufsrecht eingebaut, sollte ich den Golf wieder verkaufen wollen, dann kauft er Ihn zum vereinbarten Kaufpreis wieder zurück.

Als wir alle Formalitäten erledigt hatten, habe ich mit den Fahrzeugpapieren die Heimreise angetreten.

In Frankfurt wieder angekommen, habe ich kurzfristig bei der Zulassungsstelle einen Termin bekommen. Also schnell mit der Versicherung in Verbindung gesetzt sodass ich alle Unterlagen für die Zulassung zusammen habe.

Ich wollte den Golf so schnell wie möglich bei mir in der Garage haben.

Bei der Versicherung habe ich einen Youngtimer Tarif bekommen, dieser ist so günstig, dass ich den Golf direkt mit einer Vollkasko versichert habe.

Ich finde das Perfekt, dann habe ich die günstige Versicherungsvariante und kein H-Kennzeichen, was will man mehr.

Also hatte ich in der Woche den Golf angemeldet bekommen und bin mit der Deutschen Bahn dann nach Stuttgart gefahren um den schönen Golf abholen zu können.

Der Verkäufer hatte sich bereits gewundert, dass in der Corona-Zeit, die Zulassung so schnell funktioniert hatte.

Also haben wir zusammen den Golf für die Heimreise fertig gemacht, ich glaube der Moment ist gekommen, als der Verkäufer den Verkauf bereut hat. Er hätte den Golf gerne selbst behalten, hat mit diesem Golf alle Erledigungen in Stuttgart gemacht und war immer zufrieden mit dem kleinen…

Der Verkäufer wurde auf jeden Fall immer ruhiger…

Als wir dann endlich mit allem fertig waren ging es endlich auf die Heimreise.

Zur Autobahn hatte ich nur ca. 5 Minuten und wie soll es sein, der Golf brauchte natürlich Benzin. Also wie immer beim Autokauf, erstmal Tanken.

Das erfreut doch jeden Käufer, erstmal ordentlich Geld auf den Tisch legen und dann gleich tanken gehen.

Als ich dann wirklich komplett fertig war ging es endlich auf die Heimreise, in Stuttgart war das noch in Ordnung, aber dann ging es auf die Autobahn.

Was soll ich sagen, 1,3l NZ mit 55PS lange ist es her.

Allein der Beschleunigungsstreifen ist schon so eine Hürde, mir war nicht mehr bewusst, wie lange ein 55PS Golf 2 benötigt um die 80km/h zu erreichen.

Auf der Rückfahrt, ich hatte genug Zeit, habe ich dann die gesamte Elektrik noch einmal geprüft. Radio und Zigarettenanzünder ohne Funktion, also zu 90% die Sicherung durch. Kein großes Problem. Auch bereits behoben.

Alles andere hatte erstmal funktioniert. Als es dann dunkler wurde, ist mir aufgefallen, dass wenn ich das Fernlicht anmachen will, das gesamte Licht ausgeht.

Ich vermute hier wird der Hebel am Lenkstock defekt sein, das werde ich bei Zeiten mal prüfen. Aber wie hat der so TÜV bekommen?!?

Eine Birne vom Rücklicht war auch defekt nur bekommt man auf einem Rasthof leider diese alten Birne nicht mehr zu kaufen, also die Glühbirne von rechts nach links getauscht und alles gut für die Heimreise.

Es hat gefühlt 60 Minuten gebraucht, bis der Golf mal die 100km/h erreicht hat. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass man bei einem LKW die Profiltiefe der Reifen messen kann, während man Ihn überholt. wenn man das Überholen nennen kann.

Mir war schnell klar, hier muss ein anderer Motor verbaut werden, macht schön mächtig Spaß so einen Golf zu fahren, aber man will ja auch fahren und nicht schleichen.

Mit einen solchen Hochleistungsmotor überlegst du dir schon ob du einen Überholvorgang startest oder lieber in der Mitte auf der Autobahn bleibst.

Jetzt hat sich nur die Frage gestellt, einen 1.8t oder einen VR6 zu nehmen, andere Varianten sind nicht in Frage gekommen. Jeder dieser Motoren hat seine Vor- und Nachteile es gilt abzuwägen zwischen Performance oder Sound.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Neueste Beiträge

Menü